top of page
Die Eibe Logo

Rauhnächte und Portaltage: Eine ausführliche Reise durch die mystischen Welten der deutschen Folklor

Rauhnächte und Portaltage: Eine ausführliche Reise durch die mystischen Welten der deutschen Folklore und der spirituellen Praxis

Diese faszinierende Illustration stellt visuell dar, was viele während der Rauhnächte und Portaltage erfahren - einen Übergang in eine andere Dimension oder Ebene des Bewusstseins. Der Eingang in diesem Bild, aus Eis und Licht geschaffen, symbolisiert den Übergang, den wir während der Rauhnächte und Portaltage vollziehen. Es ist als ob wir durch ein Portal in eine andere Dimension treten, eine Dimension, die uns tiefere Einblicke in uns selbst und das Universum gewährt.  Die eisige Gestaltung erinnert an die kalten Wintertage, in denen die Rauhnächte stattfinden, während das Licht, das aus dem Portal strömt, die spirituelle Erleuchtung und Transformation darstellt, die viele während dieser heiligen Zeiten erfahren. Es ist ein passendes Bild, das die mystische und transzendente Natur der Rauhnächte und Portaltage einfängt.
Rauhnächte und Portaltage, Quelle: https://pixabay.com/de/illustrations/passage-eingang-eis-abmessungen-7685858/


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

In unserer heutigen Welt gibt es immer noch Räume und Zeiten, die einen besonderen mystischen Charakter tragen und uns an unsere Verbindung zum Universum und den zyklischen Rhythmen des Lebens erinnern. Zwei solcher Phänomene sind die Rauhnächte, die tief in der germanischen Kultur verwurzelt sind, und die Portaltage, die Teil des alten Maya-Kalenders sind. Beide eröffnen eine Brücke zu einer tiefgründigen spirituellen Erfahrung und sind von besonderer Bedeutung in der Praxis vieler spiritueller Suchenden. In diesem ausführlichen Artikel werden wir diese beiden faszinierenden Phänomene genauer beleuchten und ihre Bedeutung und Praxis im Detail untersuchen.

2. Geschichte und Ursprung der Rauhnächte

Die Rauhnächte sind zwölf Nächte, die in der deutschen Folklore als besondere, mystische Zeit gelten. Sie beginnen in der Regel am Heiligen Abend, dem 24. Dezember, und enden am Dreikönigstag, dem 6. Januar.

2.1 Die Bedeutung der Zahl Zwölf

Die Zahl Zwölf spielt in vielen Kulturen eine zentrale Rolle. Sie ist die Anzahl der Monate in einem Jahr, der Stunden auf einer Uhr und der Sternzeichen im Tierkreis. In der germanischen Kultur symbolisiert sie auch einen vollständigen Zyklus von Tod und Wiedergeburt. In den Rauhnächten repräsentiert sie die zwölf Monate des kommenden Jahres.


2.2 Die Rauhnächte und das Julfest

Die Rauhnächte sind eng mit dem germanischen Julfest verknüpft, das die Wintersonnenwende und den Beginn des neuen Sonnenjahres feiert. Dieses Fest markiert den tiefsten Punkt des Winters und den Beginn der Rückkehr des Lichts. Es ist eine Zeit des Innehaltens, der Dankbarkeit und der Vorbereitung auf das kommende Jahr.

3. Die spirituellen Bräuche der Rauhnächte

Die Rauhnächte bieten eine Fülle von spirituellen Bräuchen und Ritualen, die sich über Jahrhunderte hinweg entwickelt haben und in vielen Teilen Deutschlands immer noch praktiziert werden.

3.1 Orakel und Vorhersagen

In den Rauhnächten wird oft Orakelkunst betrieben, um Hinweise auf das kommende Jahr zu bekommen. Es ist eine Zeit, in der die Zukunft in Träumen, Zeichen oder durch bestimmte Rituale sichtbar wird. Das Bleigießen ist ein solches Ritual, bei dem geschmolzenes Blei ins Wasser geworfen und die Formen interpretiert werden, die sich dabei bilden.


3.2 Räucherrituale

Das Räuchern ist ein zentraler Brauch während der Rauhnächte. Es wird genutzt, um das Haus zu reinigen, böse Geister zu vertreiben und positive Energie für das kommende Jahr zu ziehen. Dabei werden oft spezielle Kräuter und Harze verwendet, die für ihre reinigenden und schützenden Eigenschaften bekannt sind.

3.3 Loslassrituale und Transformation

Die Rauhnächte sind auch eine Zeit der inneren Reinigung und Transformation. Sie bieten eine Gelegenheit, das alte Jahr loszulassen und sich auf das neue Jahr vorzubereiten. Oft wird in dieser Zeit reflektiert, vergeben und Pläne für das kommende Jahr geschmiedet.


4. Die Maya-Kultur und die Bedeutung der Portaltage

Die Maya-Kultur ist bekannt für ihren komplexen Kalender und ihre tiefgehenden Kenntnisse der Astronomie. Innerhalb dieses Kalenders gibt es sogenannte Portaltage, die als besonders energetisch und spirituell bedeutsam angesehen werden.

4.1 Der Maya-Kalender und seine Zyklen

Der Maya-Kalender ist ein komplexes System, das verschiedene Zyklen des Kosmos und des menschlichen Lebens repräsentiert. Innerhalb dieses Kalenders gibt es 260 Kin (Tage), die in 13 Zyklen von 20 Tagen unterteilt sind. Innerhalb dieser Zyklen gibt es 52 Portaltage, die als besonders spirituell kraftvoll gelten.

4.2 Die spirituelle Bedeutung der Portaltage

Die Portaltage gelten als Tage, an denen der Schleier zwischen den Welten besonders dünn ist und eine tiefere Verbindung zur geistigen Welt möglich ist. Sie sind Zeiten der Erneuerung, der Transformation und der spirituellen Praxis.

5. Die Anwendung von Portaltagen in der spirituellen Praxis

Die Portaltage bieten eine Fülle von Möglichkeiten für spirituelle Praxis und Selbsterkenntnis.

5.1 Meditation und Selbstreflexion

Aufgrund der besonderen Energie der Portaltage nutzen viele Menschen diese Zeiten für tiefe Meditation und Selbstreflexion. Es ist eine Zeit, um in die Stille zu gehen, sich mit dem eigenen inneren Wissen zu verbinden und tiefgreifende Einsichten zu gewinnen.

5.2 Schamanismus und Traumarbeit

Die Portaltage sind auch für die Praxis des Schamanismus von großer Bedeutung. Sie bieten eine starke energetische Unterstützung für Heilrituale, Seelenreisen und Traumarbeit. Sie sind Zeiten, in denen es leichter ist, Zugang zu anderen Realitätsebenen zu erhalten und spirituelle Heilung zu erleben.


6. Parallelen und Unterschiede zwischen Rauhnächten und Portaltagen

Obwohl die Rauhnächte und Portaltage aus sehr unterschiedlichen Kulturen und Traditionen stammen, teilen sie viele Gemeinsamkeiten. Beide repräsentieren besondere Zeiten im Jahreskreis, die für spirituelle Praxis und Selbsterkenntnis genutzt werden. Sie sind Zeiten, in denen der Schleier zwischen den Welten dünner ist und eine tiefere Verbindung zur geistigen Welt möglich ist.

Trotz ihrer Gemeinsamkeiten unterscheiden sich Rauhnächte und Portaltage in vielen Aspekten. Die Rauhnächte sind fest in der germanischen Kultur verwurzelt und sind mit spezifischen Bräuchen und Ritualen verbunden, während die Portaltage Teil des komplexen Maya-Kalenders sind und eine universellere spirituelle Bedeutung haben.

7. Die Bedeutung und Nutzung von Rauhnächten und Portaltagen in der modernen Gesellschaft

In der modernen Gesellschaft sind sowohl die Rauhnächte als auch die Portaltage weiterhin von großer Bedeutung. Sie bieten Zeiten der Stille und des Innehaltens in unserer oft hektischen und lauten Welt. Sie sind Zeiten, in denen wir uns bewusst mit den tieferen Zyklen des Lebens verbinden und Raum für Reflexion und spirituelle Praxis schaffen können.


8. Häufig gestellte Fragen und Antworten

  • Was sind die Rauhnächte und wann finden sie statt?

    • Die Rauhnächte sind zwölf besondere Nächte in der deutschen Folklore, die von der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember bis zur Nacht vom 5. auf den 6. Januar stattfinden. Sie gelten als eine Zeit besonderer spiritueller Bedeutung, in der die Grenze zur geistigen Welt dünner ist.

  • Was sind die Portaltage und wie berechnet man sie?

    • Die Portaltage sind besondere Tage im Maya-Kalender, die als besonders kraftvoll und spirituell bedeutsam gelten. Es gibt 52 solcher Tage im Jahr, die sich nach den komplexen Zyklen des Maya-Kalenders richten. Die Berechnung dieser Tage erfordert spezifisches Wissen über den Maya-Kalender.

  • Welche Bräuche und Rituale sind mit den Rauhnächten und Portaltagen verbunden?

    • Zu den Bräuchen und Ritualen der Rauhnächte gehören Orakelkunst, Räucherrituale und Loslassrituale. Die Portaltage werden oft für tiefe Meditation, Selbstreflexion, Schamanismus und Traumarbeit genutzt.

  • Wie kann ich die Rauhnächte und Portaltage in meiner spirituellen Praxis nutzen?

    • Beide Zeiten können genutzt werden, um in die Stille zu gehen, zu reflektieren, innere Einsichten zu gewinnen und spirituelle Rituale zu praktizieren. Sie bieten eine Gelegenheit, sich mit den tieferen Zyklen des Lebens zu verbinden und bewusste Intentionen für die Zukunft zu setzen.



9. Schlussfolgerung

Die Rauhnächte und Portaltage bieten uns eine Einladung, uns tiefer mit den zyklischen Rhythmen des Lebens und der geistigen Welt zu verbinden. Sie sind Zeiten der Ruhe, der Reflexion und der spirituellen Praxis, die uns helfen können, ein tieferes Verständnis von uns selbst und unserer Verbindung zum Universum zu gewinnen. Sie sind ein wertvoller Bestandteil unserer kulturellen und spirituellen Erbschaft und können uns auch in unserer modernen Welt viel Weisheit und Einsicht bieten.

Key Takeaways

  • Die Rauhnächte und Portaltage sind besondere Zeiten im Jahreszyklus, die für spirituelle Praxis und Selbsterkenntnis genutzt werden.

  • Beide Phänomene erinnern uns an unsere tiefe Verbindung zum Universum und die zyklischen Rhythmen des Lebens.

  • Sie bieten eine Gelegenheit, sich bewusst mit den tieferen Zyklen des Lebens zu verbinden, innezuhalten, zu reflektieren und spirituelle Praxis zu vertiefen.

  • In unserer modernen Gesellschaft sind sie weiterhin von großer Bedeutung und können uns helfen, einen Ausgleich zu unserer oft hektischen und lauten Welt zu schaffen.

Quellen

  • Grimm, J. & Grimm, W. (1854). Deutsche Mythologie.

  • Spiesberger, K. (1989). Die Rauhnächte - als Quelle der Ruhe und Kraft.

  • Rätsch, C. & Müller-Ebeling, C. (2003). Pflanzen der Liebe - Aphrodisiaka in Mythologie, Geschichte und Gegenwart.

  • Scofield, B. (2017). Die Maya-Prophezeiungen: 2012 - Das Ende des bekannten Weltbildes.

  • Melchizedek, D. (2009). Die Blume des Lebens, Band 1.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page