top of page
Die Eibe Logo

Toxische Familienbeziehungen: Verstehen, Bewältigen und Heilen


Dieses Bild zeigt eine eindrucksvolle Illustration, die die emotionalen Belastungen und Konflikte in einer Familie symbolisiert. Im Vordergrund steht eine Frau, die sich die Augen zuhält, was auf das Verdrängen oder Ignorieren von Problemen hinweisen kann. Über ihr schwebt ein großer, dunkler Schatten, der die Dunkelheit und Spannung in ihrer Umgebung repräsentiert.  Im Hintergrund sehen wir eine Wand, an der ein Familienbild hängt. Dieses Bild repräsentiert die familiäre Einheit und die Beziehungen innerhalb der Familie. Der große Riss, der sowohl durch die Wand als auch durch das Familienbild geht, symbolisiert die tiefgreifenden Risse und Brüche in den Familienbeziehungen. Es zeigt, dass es Konflikte und Spannungen gibt, die die Familie auseinanderzureißen drohen.  Die Illustration vermittelt das Gefühl von Konflikt, Schmerz und Unruhe in der Familie. Gleichzeitig kann sie Hoffnung auf Veränderung und Heilung symbolisieren, da es nie zu spät ist, an Beziehungen zu arbeiten und diese zu reparieren. Es erinnert uns daran, dass Familien trotz ihrer Herausforderungen die Möglichkeit haben, ihre Beziehungen zu verbessern und gemeinsam Schwierigkeiten zu überwinden.
Toxische Familien, Quelle: https://pixabay.com/illustrations/domestic-violence-oppression-woman-7662940/

Inhaltsverzeichnis:



Einleitung

In der vermeintlichen Oase der Familie können sich auch toxische Beziehungen verbergen, die tiefgreifende Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Betroffenen haben. In diesem umfangreichen Artikel tauchen wir tief in das Thema toxische Familienbeziehungen ein, erkunden Definitionen, erkennen Warnsignale, analysieren Ursachen und deren langfristige Auswirkungen auf die betroffenen Familienmitglieder. Wir werden uns außerdem mit verschiedenen Strategien zur Bewältigung und Heilung von toxischen Familienbeziehungen befassen.

Definition toxischer Familienbeziehungen

Toxische Familienbeziehungen sind ein komplexes soziales Phänomen, das sich durch schädliche und dysfunktionale Muster des Verhaltens, der Kommunikation und der Interaktion innerhalb einer Familie auszeichnet. Diese Beziehungen sind oft von negativen Emotionen und einem Mangel an gesunder Unterstützung geprägt, und sie können zwischen verschiedenen Mitgliedern einer Familie auftreten, einschließlich Eltern und Kindern, Geschwistern, Großeltern oder anderen Verwandten.

Was sind toxische Familienbeziehungen?

Toxische Familienbeziehungen werden als "toxisch" bezeichnet, weil sie schädlich und belastend für die beteiligten Personen sind. In solchen Beziehungen herrschen häufig negative Emotionen wie Angst, Schuld, Scham und Unsicherheit vor. Statt Unterstützung und Liebe zu bieten, tragen sie oft zu Stress und psychischem Leiden bei.

Die verschiedenen Formen toxischer Beziehungen

Toxische Familienbeziehungen können in verschiedenen Formen auftreten:

  • Emotionale Toxizität: Dies kann sich durch anhaltende kritische Kommentare, Herabsetzung und emotionale Vernachlässigung äußern. Familienmitglieder fühlen sich möglicherweise ständig ungeliebt oder nicht wertgeschätzt.

  • Physische Toxizität: In einigen Fällen kann es zu physischer Misshandlung kommen, die körperliche Verletzungen und Traumata verursacht.

  • Psychische Toxizität: Dies beinhaltet Manipulation und psychische Spiele, bei denen ein Familienmitglied versucht, die anderen zu kontrollieren oder zu beeinflussen.

  • Soziale Isolation: Toxische Beziehungen können dazu führen, dass Betroffene sich von Freunden und sozialen Aktivitäten zurückziehen, um Konfrontationen oder Kritik zu vermeiden.

Warum ist es wichtig, toxische Familienbeziehungen zu verstehen?

Das Verständnis toxischer Familienbeziehungen ist von entscheidender Bedeutung, da sie erhebliche Auswirkungen auf das emotionale, psychische und physische Wohlbefinden der betroffenen Personen haben können. Ohne dieses Verständnis können die Betroffenen Schwierigkeiten haben, ihre Situation zu erkennen und angemessene Schritte zur Bewältigung zu unternehmen. Die Identifizierung toxischer Muster und deren Ursachen ist der erste Schritt auf dem Weg zur Heilung und zur Schaffung gesunder Familienbeziehungen.


Warnsignale toxischer Familienbeziehungen

  • Toxische Familienbeziehungen sind oft von bestimmten Warnsignalen gekennzeichnet, die auf ein problematisches Verhaltensmuster innerhalb der Familie hinweisen. Hier sind einige der häufigsten Warnsignale:

  • Kontrollverhalten und Manipulation

  • Ein auffälliges Warnsignal toxischer Familienbeziehungen ist das Vorhandensein von Kontrollverhalten und Manipulation. Ein Familienmitglied kann versuchen, die Kontrolle über andere auszuüben, indem es Entscheidungen diktiert, Informationen zurückhält oder die Freiheit der anderen einschränkt. Manipulation kann in Form von Lügen, Täuschung oder Schuldzuweisungen auftreten.

  • Ständige Kritik und Herabsetzung

  • In toxischen Familienbeziehungen herrscht oft eine Atmosphäre konstanter Kritik und Herabsetzung. Familienmitglieder werden systematisch heruntergemacht, beleidigt oder abgewertet. Dies kann zu einem starken Rückgang des Selbstwertgefühls führen und langfristige psychische Auswirkungen haben.

  • Mangelnde Empathie und emotionale Distanz

  • Ein weiteres Warnsignal ist das Fehlen von Empathie und emotionaler Distanz. In toxischen Familienbeziehungen fehlt oft die Unterstützung und das Verständnis füreinander. Familienmitglieder können Schwierigkeiten haben, sich in die Gefühle und Bedürfnisse anderer hineinzuversetzen, was zu emotionaler Distanz und Kälte führt.

  • Physische und verbale Gewalt

  • In einigen extremen Fällen von toxischen Familienbeziehungen kann es zu physischer oder verbaler Gewalt kommen. Dies ist ein sehr ernstes Warnsignal und erfordert sofortiges Eingreifen, um die Sicherheit der Betroffenen zu gewährleisten.

Ursachen für toxische Familienbeziehungen

  • Die Ursachen für toxische Familienbeziehungen sind vielfältig und können in der Familiengeschichte, traumatischen Erfahrungen, Suchtproblemen und ungelösten Konflikten verwurzelt sein:

  • Die Übertragung von Mustern aus der Familiengeschichte

  • Oft werden toxische Muster von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Familienmitglieder können Verhaltensweisen übernehmen, die sie in ihrer eigenen Kindheit erlebt haben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Diese Muster setzen sich fort, bis sie durchbrochen werden.

  • Traumatische Ereignisse und ihre Auswirkungen

  • Traumatische Erfahrungen wie Missbrauch, Vernachlässigung oder der Verlust eines geliebten Menschen können das Verhalten in Familienbeziehungen negativ beeinflussen. Die psychischen Auswirkungen dieser Traumata können zu Spannungen und Konflikten führen.

  • Suchtprobleme innerhalb der Familie

  • Der Missbrauch von Substanzen wie Alkohol oder Drogen in der Familie kann toxische Beziehungen verstärken. Sucht kann zu unvorhersehbarem Verhalten, Vernachlässigung und emotionaler Instabilität führen.

  • Ungelöste Konflikte und ihre Eskalation

  • Ungelöste Konflikte, sei es aufgrund von unzureichender Kommunikation oder ungelösten Problemen, können sich im Laufe der Zeit zu unüberwindlichen Hindernissen entwickeln. Wenn Konflikte nicht auf gesunde Weise angegangen werden, können sie sich verschlimmern und toxische Beziehungen fördern.

  • Das Verständnis dieser Warnsignale und Ursachen ist der erste Schritt zur Bewältigung toxischer Familienbeziehungen und zur Schaffung eines gesünderen Familienumfelds.


Auswirkungen auf die betroffenen Familienmitglieder

  • Toxische Familienbeziehungen können tiefgreifende Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit der betroffenen Familienmitglieder haben:

  • Psychische Gesundheit und ihre Belastung

  • Ein Hauptmerkmal toxischer Familienbeziehungen ist die erhöhte Belastung der psychischen Gesundheit. Familienmitglieder, die in einem toxischen Umfeld aufwachsen oder leben, sind einem ständigen Stressfaktor ausgesetzt. Dies kann zu Angstzuständen, Depressionen und anderen psychischen Gesundheitsproblemen führen.

  • Das Selbstwertgefühl und der Mangel an Selbstvertrauen

  • Die ständige Kritik, Herabsetzung und Vernichtung des Selbstwertgefühls in toxischen Familienbeziehungen kann dazu führen, dass betroffene Personen ein geringes Selbstwertgefühl und mangelndes Selbstvertrauen entwickeln. Sie beginnen, an sich selbst zu zweifeln und haben Schwierigkeiten, ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken anzuerkennen.

  • Beziehungsschwierigkeiten und ihre Ursachen

  • Toxische Familienbeziehungen können sich auf spätere Beziehungen auswirken. Die betroffenen Personen können Schwierigkeiten haben, gesunde Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Sie können Vertrauensprobleme entwickeln, sich emotional zurückziehen oder in wiederholten destruktiven Mustern gefangen sein.

  • Soziale Isolation und der Versuch, Schaden zu vermeiden

  • Einige Menschen ziehen sich aus sozialen Kontakten zurück, um Konfrontationen und weiterem Schaden in toxischen Familienbeziehungen zu entgehen. Dies kann zu sozialer Isolation führen und das Gefühl verstärken, alleine mit ihren Problemen dazustehen.

  • Die Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit

  • Die langfristige Belastung durch toxische Familienbeziehungen kann sich auch auf die körperliche Gesundheit auswirken. Stress und emotionale Belastung sind mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen verbunden, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen und Magen-Darm-Beschwerden.


Strategien zur Bewältigung toxischer Familienbeziehungen

  • Die Bewältigung toxischer Familienbeziehungen erfordert Zeit, Anstrengung und Unterstützung. Hier sind einige Strategien, die helfen können:

  • Die Bedeutung klar definierter Grenzen

  • Klare Grenzen setzen ist entscheidend, um sich vor weiterem Schaden zu schützen. Familienmitglieder sollten klare Erwartungen und Grenzen für das Verhalten ihrer Angehörigen festlegen und diese konsequent durchsetzen.

  • Offene und ehrliche Kommunikation

  • Offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel zur Lösung von Konflikten und zur Verbesserung von Beziehungen. Dies kann am besten in einem sicheren und unterstützenden Umfeld erfolgen, idealerweise mit Hilfe eines Therapeuten oder Beraters.

  • Professionelle Hilfe und ihre Vorteile

  • Die Unterstützung durch Therapeuten oder Berater, die auf Familientherapie spezialisiert sind, kann entscheidend sein. Sie können dabei helfen, toxische Muster zu identifizieren, Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern und Konflikte zu lösen.

  • Selbstfürsorge als Schlüssel zur Bewältigung

  • Selbstfürsorge ist von entscheidender Bedeutung. Betroffene sollten sich Zeit nehmen, um für ihr eigenes Wohlbefinden zu sorgen, sei es durch Entspannungstechniken, Hobbys oder soziale Unterstützung.

  • Familienintervention als letzte Maßnahme

  • In einigen Fällen kann eine Familienintervention notwendig sein, um das Problem direkt anzugehen. Dies sollte jedoch sorgfältig geplant und von Fachleuten begleitet werden.

  • Die Bewältigung toxischer Familienbeziehungen erfordert Geduld und Engagement, aber sie ist möglich. Es ist wichtig zu erkennen, dass man nicht alleine ist, und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn dies erforderlich ist. Der erste Schritt zur Veränderung beginnt mit dem Verständnis der eigenen Situation und dem Wunsch nach einem gesünderen Familienleben.


Fallbeispiel: Ein Weg zur Heilung

7.1 Die Geschichte einer Familie im Kampf gegen toxische Muster

In diesem Abschnitt möchten wir Ihnen die inspirierende Geschichte einer Familie vorstellen, die erfolgreich gegen toxische Muster in ihren Beziehungen gekämpft hat. Bitte beachten Sie, dass es sich um ein fiktives Beispiel handelt, das auf gemeinsamen Erfahrungen und erfolgreichen Strategien basiert, die in ähnlichen realen Situationen angewendet werden können.

Die Smith-Familie, bestehend aus Eltern, zwei Kindern und Großeltern, hatte jahrelang unter toxischen Familiendynamiken gelitten. Ständige Kritik, emotionale Manipulation und Konflikte hatten die Beziehungen in der Familie stark belastet. Die Kinder hatten niedriges Selbstwertgefühl entwickelt, und die Eltern fanden sich in einem endlosen Kreislauf von Schuldzuweisungen wieder.

Die Wende kam, als die Familie beschloss, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sie begannen Familientherapie bei einer erfahrenen Therapeutin, die auf Beziehungsprobleme spezialisiert war. Die Therapeutin half der Familie, die zugrunde liegenden Muster und Ursachen für ihre toxischen Beziehungen zu erkennen. Sie führte Gespräche, die auf Verständnis und Empathie basierten, und half jedem Familienmitglied, seine eigenen Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken.

7.2 Die Schritte zur Veränderung und Heilung

Die Smith-Familie durchlief einen mehrstufigen Prozess zur Veränderung und Heilung:

Schritt 1: Erkennen des Problems und der Bereitschaft zur Veränderung Die Familie erkannte die toxischen Muster in ihren Beziehungen und war bereit, die Verantwortung für ihre eigenen Handlungen zu übernehmen. Dies war ein entscheidender erster Schritt zur Veränderung.

Schritt 2: Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen Die Familie suchte die Unterstützung einer qualifizierten Familientherapeutin, um ihnen bei der Identifizierung und Bewältigung ihrer Probleme zu helfen. Die Therapeutin half dabei, eine sichere Umgebung für offene Gespräche zu schaffen.

Schritt 3: Kommunikation und Empathie entwickeln Durch die Therapie lernten die Familienmitglieder, aufmerksam zuzuhören und sich in die Gefühle der anderen hineinzuversetzen. Sie verbesserten ihre Kommunikationsfähigkeiten, indem sie respektvoll und einfühlsam miteinander sprachen.

Schritt 4: Klare Grenzen setzen Die Familie arbeitete daran, klare Grenzen und Erwartungen für ihr Verhalten zu setzen. Dies half, das Kontrollverhalten und die Manipulation einzudämmen.

Schritt 5: Selbstfürsorge und individuelles Wachstum Jedes Familienmitglied konzentrierte sich auf Selbstfürsorge und persönliches Wachstum. Sie suchten nach Wegen, ihr Selbstwertgefühl zu stärken und ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.

Schritt 6: Geduld und kontinuierliche Arbeit Die Veränderung erforderte Zeit und Geduld. Die Familie verstand, dass Rückschläge Teil des Prozesses sein können, und blieb entschlossen, an ihrer Heilung zu arbeiten.

Die Smith-Familie ist ein Beispiel dafür, dass Veränderung und Heilung möglich sind, selbst in den schwierigsten Familienbeziehungen. Die Unterstützung von professionellen Therapeuten, die Bereitschaft zur Selbstreflexion und die Entwicklung gesunder Kommunikationsmuster waren Schlüsselkomponenten auf ihrem Weg zur Besserung. Dieses Fallbeispiel zeigt, dass es Hoffnung gibt und dass Familien in der Lage sind, toxische Muster zu überwinden und ein gesünderes, unterstützenderes Umfeld zu schaffen.



Weitere Ressourcen und Hilfe

8.1 Therapie und Beratung

Die Unterstützung von professionellen Therapeuten und Beratern kann entscheidend sein, wenn es darum geht, toxische Familienbeziehungen zu bewältigen. Hier sind einige der verfügbaren Ressourcen:

  • Familientherapie: Familientherapie ist darauf spezialisiert, Familienmitgliedern dabei zu helfen, Konflikte zu lösen, Kommunikationsmuster zu verbessern und gesündere Beziehungen aufzubauen. Ein qualifizierter Familientherapeut kann helfen, toxische Muster zu identifizieren und Strategien zur Bewältigung zu entwickeln.

  • Individuelle Therapie: Für Einzelpersonen, die unter den Auswirkungen toxischer Familienbeziehungen leiden, kann individuelle Therapie eine wertvolle Ressource sein. Therapeuten und Berater können bei der Bewältigung von Traumata, Selbstwertproblemen und anderen psychischen Gesundheitsproblemen unterstützen.

  • Online-Therapieplattformen: Es gibt viele Online-Plattformen, die professionelle Therapie und Beratung anbieten. Diese Dienste sind bequem und diskret und ermöglichen es den Betroffenen, von zu Hause aus Unterstützung zu erhalten.

8.2 Unterstützungsgruppen

Die Teilnahme an Unterstützungsgruppen kann eine wertvolle Möglichkeit sein, sich mit anderen Menschen in ähnlichen Situationen zu verbinden und Erfahrungen auszutauschen. Es gibt verschiedene Arten von Unterstützungsgruppen, darunter:

  • Familienunterstützungsgruppen: Diese Gruppen bieten Familienmitgliedern die Möglichkeit, sich mit anderen Familienangehörigen in ähnlichen Situationen zu treffen und Unterstützung zu finden.

  • Gruppen für Überlebende: Wenn Sie selbst toxische Familienbeziehungen erlebt haben, können Sie in Gruppen für Überlebende emotionalen Rückhalt finden und Strategien zur Bewältigung teilen.

  • Online-Communitys: Es gibt auch zahlreiche Online-Foren und Communitys, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen und Unterstützung erhalten können.

8.3 Selbsthilfe-Literatur

Es gibt eine Fülle von Büchern und Ressourcen, die sich mit toxischen Familienbeziehungen und deren Bewältigung befassen. Hier sind einige empfehlenswerte Bücher:

  • "Toxic Parents" von Susan Forward: Dieses Buch bietet Einblicke in die Dynamik toxischer Eltern-Kind-Beziehungen und gibt Ratschläge zur Heilung.

  • "Healing the Child Within" von Charles L. Whitfield: Dieses Buch konzentriert sich auf die Heilung von traumatischen Erfahrungen aus der Kindheit, die in toxischen Familienbeziehungen auftreten können.

  • "The Emotionally Absent Mother" von Jasmin Lee Cori: Dieses Buch behandelt das Thema emotional abwesender Eltern und bietet Strategien zur Selbstheilung.

8.4 Krisenintervention

In Fällen von akuter Gefahr oder häuslicher Gewalt sollten Betroffene sofort professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Rufen Sie in solchen Fällen die örtliche Polizei oder eine Notrufnummer an, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hilfe verfügbar ist, und es ist keine Schwäche, Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Toxische Familienbeziehungen können tiefgreifende Auswirkungen haben, aber mit der richtigen Unterstützung und den geeigneten Ressourcen ist es möglich, Veränderungen und Heilung zu erleben.


Schlussfolgerung: Hoffnung auf Veränderung

Die Schlussfolgerung ist ein entscheidender Teil des Artikels, da sie die Kernbotschaften zusammenfasst und den Lesern eine Botschaft der Hoffnung vermittelt. Hier ist die Schlussfolgerung:

Inmitten der Dunkelheit toxischer Familienbeziehungen gibt es immer Raum für Hoffnung und Veränderung. Es mag zwar schwierig sein, aber die Möglichkeit, sich von den toxischen Mustern zu befreien und ein gesünderes Familienleben aufzubauen, besteht immer.

Die Geschichten von Menschen und Familien, die es geschafft haben, toxische Beziehungen zu überwinden, sind inspirierend und zeigen, dass Veränderung möglich ist. Mit Unterstützung von Therapeuten, Selbstreflexion, Kommunikation und der Entwicklung gesunder Grenzen können Familien einen Weg zur Heilung finden.

Es ist wichtig zu erkennen, dass es normal ist, Hilfe zu suchen und Unterstützung von außen anzunehmen. Es ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein mutiger Schritt in Richtung Veränderung und Heilung. Jeder verdient ein gesundes und unterstützendes familiäres Umfeld, in dem er wachsen und gedeihen kann.

FAQs zu toxischen Familienbeziehungen

1. Was sind einige häufige Anzeichen toxischer Familienbeziehungen?

Häufige Anzeichen toxischer Familienbeziehungen können sein: ständige Kritik, emotionale Manipulation, mangelnde Kommunikation, Konflikte ohne Lösung, Kontrollverhalten und Missbrauch.

2. Ist es möglich, toxische Familienbeziehungen zu ändern?

Ja, es ist möglich, toxische Familienbeziehungen zu ändern, aber es erfordert Zeit, Anstrengung und professionelle Hilfe. Mit Selbstreflexion, Kommunikation und der Entwicklung gesunder Grenzen kann Veränderung erreicht werden.

3. Wo finde ich professionelle Hilfe für toxische Familienbeziehungen?

Sie können professionelle Hilfe bei Therapeuten, Psychologen oder Familientherapeuten suchen. Online-Therapieplattformen bieten auch bequeme Optionen.

4. Welche Rolle spielt Selbstfürsorge in der Bewältigung toxischer Familienbeziehungen?

Selbstfürsorge ist entscheidend, um sich selbst zu schützen und zu heilen. Sie hilft dabei, das Selbstwertgefühl zu stärken und persönliches Wachstum zu fördern.

5. Wie kann ich die Auswirkungen toxischer Familienbeziehungen auf meine eigenen Beziehungen minimieren?

Die Arbeit an Ihren eigenen Kommunikationsfähigkeiten, die Entwicklung gesunder Grenzen und die Selbstfürsorge können dazu beitragen, die Auswirkungen toxischer Familienbeziehungen auf Ihre eigenen Beziehungen zu minimieren.

6. Gibt es Hoffnung auf Veränderung in toxischen Familien?

Ja, es gibt immer Hoffnung auf Veränderung. Viele Familien haben es geschafft, toxische Muster zu überwinden und gesündere Beziehungen aufzubauen. Es erfordert jedoch Engagement und Unterstützung.

7. Wo finde ich weitere Ressourcen und Hilfe?

Sie können professionelle Therapie, Unterstützungsgruppen, Selbsthilfe-Literatur und Online-Communitys nutzen, um Unterstützung und Ressourcen für toxische Familienbeziehungen zu finden.

Webseiten gegen häusliche Gewalt:


Quellen:

  • Forward, Susan. "Toxic Parents: Overcoming Their Hurtful Legacy and Reclaiming Your Life." Bantam, 2002.

  • Whitfield, Charles L. "Healing the Child Within: Discovery and Recovery for Adult Children of Dysfunctional Families." HCI, 1987.

  • Cori, Jasmin Lee. "The Emotionally Absent Mother: A Guide to Self-Healing and Getting the Love You Missed." The Experiment, 2010.

National Domestic Violence Hotline:https://www.thehotline.org/

37 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Comments


Liebe Eibe, das ist ein sehr interessanter Blog. Ich war als Kind selbst betroffen und wei wie schlimm sich das anfühlt, all der Schmerz und das Leid. Es war schlimm. Dein Artikel hat mir sehr geholfen. Vielen lieben Dank dafür ❤️

Like
Die Eibe
Die Eibe
Dec 07, 2023
Replying to

Herzlichen Dank für das offene und ehrliche Feedback 🤗 Es freut mich zu lesen, dass dir der Artikel ein Stück weit weiter helfen konnte. Nach der Erenntnis kommt oft die Heilung. So hoffe ich und wünsche dir, dass du diese schmerzlichen Erfahrungen in die Heilung bringen kannst und davon frei bist. 💚 Liebe Grüße sendet dir Die Eibe

Like
bottom of page